Indian Summer in Québec & Novia Scotia

Auf den Spuren der Akadier & Mi'qmak-Indianer
Im goldenen Herbst zeigen sich die die Provinz Québec und Neuschottland von ihrer schönsten Seite, wenn das leuchtende Rot der Ahornbäume, die goldgelben Blätter der Birken und die weitläufigen Hochebenen der Gaspé-Halbinsel die Flechten im Farbenmeer untergehen lassen. Immer mit dem Blick zum Meer zeigt uns unsere Reiseleitung die Nationalparks Ostkanadas entlang der Atlantik-Provinzen von Halifax bis Montréal. Die modernen Metropolen sind bedeutende historische Stätten der Kolonialgeschichte Englands und Frankreichs und der Bevölkerungsgruppe der Akadier und bilden das perfekte Kontrastprogramm zu den Nationalparks, die mit Schwarzbär, Elch, Biber, Weißkopfadler, schroffen Klippen, endlosen Wäldern, stillen Seen, Hochmooren und herrlichen Stränden auf uns warten und uns in die Mythen und Sagen der Mi'kmaq-Indianer eintauchen lassen. Besonders der mächtige Sankt-Lorenz-Strom prägt diese Region wie kein Zweiter, durch den Blauwale, Schwertwale und weiße Belugawale schwimmen. Willkommen im französischen Kanada!

Samstag: Welcome to Canada!

Vormittags Flug über London Heathrow nach Halifax, Nova Scotia (über uns buchbar). Am frühen Nachmittag werden wir von unserer Reiseleitung am Flughafen empfangen und fahren zum Hotel. Bei einem gemeinsamen Spaziergang am Hafen von Halifax und einem anschließenden Abendessen besprechen wir die vor uns liegende Reise und stimmen uns in einem der lokalen Pubs ein.

1 Nacht im Waverly Inn, Halifax

Sonntag: Bay of Fundy – mächtige Gezeiten

Es geht entlang der weltberühmten Bay of Fundy. Die Bay ist berühmt für ihren extremen Tidenhub bis zu 21 Meter, also den Unterschied zwischen Ebbe und Flut. Nirgendwo sonst können wir die Kraft des Wassers so eindrucksvoll erleben wie an den Hopewell Rocks, die direkt an der Bay liegen. Bei Ebbe sind Wanderungen auf dem Meeresboden zwischen riesigen, wie Blumentöpfe geformten Sandsteinfelsen möglich. Je nach Wasserlage fällt unsere Wanderung daher heute kürzer oder länger aus. Am Nachmittag unternehmen wir noch einen kleinen Spaziergang am Leuchtturm am Cape Enrage mit wunderbarem Blick auf die Bucht, bevor wir unsere Unterkunft in Alma beziehen. (F)

(ca. 6 km/ 2 h, leicht )

2 Nächte im Parkland Village Inn, Alma

Montag: Fundy Nationalpark

Eine Vielzahl an Wanderpfaden durchzieht den Park entlang der Bucht und erschließt uns eine abwechslungsreiche Landschaft mit steilen Küstenklippen, klaren Flüssen, Wasserfällen, Hochebenen und Wäldern. Wir unternehmen heute zwei kürzere Wanderungen, wovon uns eine durch die Täler und Wälder führt, während wir am Nachmittag noch einmal die Küste aufsuchen, die mit ihrem intensiven roten Lehmboden das Küstenbild prägt. (F)

(ca. 13 km/ 4 h, leicht )

Dienstag: Kouchibouguac Nationalpark

Wir durchqueren die Provinz New Brunswick und machen halt im Kouchibouguac-Nationalpark. Der Park am Meer wurde gebildet aus Sandbänken, Dünen, Lagunen, Salzwiesen und Wäldern und bietet ein natürliches Habitat für Meeresvögel aller Arten. Der ungewöhnliche Name geht auf den Stamm der Mi'kmaq-Indianer zurück und bedeutet übersetzt „Fluss der langen Gezeiten“. Auf zwei kleineren Rundwanderungen entlang des Meeres vertreten wir uns die Beine und schnappen die frische Brise auf, bevor wir unser Ziel in Campbellton erreichen. (F)

(ca. 7 km/ 2 h, leicht )

1 Nacht im Dalhousie Inn, Campbellton

Mittwoch: Halbinsel Gaspé – willkommen bei den Frankokanadiern

Eine wunderschöne Fahrt in die kanadische Provinz Québec wartet auf uns. Quebec ist flächenmäßig neben dem arktischen Nunavut die größte Provinz Kanadas - und auch eine der am dünnsten besiedelten. Entlang einer wunderschönen Küstenstrasse erreichen wir heute die Gaspé Halbinsel, die von einem kargen Hochland geprägt ist mit alpiner Tundra und schroffen Klippen. Für die Mi'kmaq-Indianer bedeutet die Halbinsel früher „das Ende der Welt". Unser Ziel ist heute dieses Ende der Welt. Auf unserem Weg legen wir einen längeren Spaziergang beim weltberühmten kleinen Küstenort Percé ein mit seinem gigantischen Percé Rock direkt vor der Haustür. Eine bemerkenswerte Laune der Natur ist das kleine Loch in dieser massiven Gesteinsformation. (F)

(ca. 8 km/ 2 h, leicht )

1 Nacht im Maison William Wakeham, Gaspé

Donnerstag: Forillon Nationalpark

Im Forillon Nationalpark erwartet uns eine Wanderung auf den kleinen Mont Saint-Alban (280 m). Von der Plattform haben wir einen fantastischen Blick auf das offene Meer und den Nationalpark rund um die l’Île-Bonaventure, eine vorgelagerte Insel mit der größten Basstölpelkolonie Kanadas. Im Anschluss fahren wir entlang der Küstenstrasse den St. Lorenz-Strom landeinwärts und erreichen abends das hübsche Sainte-Anne-des-Monts. (F)

(ca. 8 km/ 2 h, leicht )

2 Nächte in der Auberge la Seigneurie des Monts, Sainte-Anne-des-Monts

Freitag: Gaspé Nationalpark

Mit 1268 Metern ist der der Mont Jacques Cartier der höchste in Québec gelegene Berg der Appalachen. Im Park lebt auch die südlichste Karibu-Herde Kanadas, die man mit etwas Glück am Berg beobachten kann. Wir besteigen heute je nach Termin den Mont Jaques Cartier oder den Mont Olivine. Die Aussicht von oben und das 360°-Panaroma sind einfach fantastisch. Sicherlich eine anspruchsvolle, aber auch lohnende Wanderung. (F)

(ca. 12 km/ 5 h, mittelschwer )

Samstag: Mächtiger St. Lorenz-Strom

Weiter geht unsere Fahrt, auf der wir zahlreiche Orte der frühen französischen Siedler passieren. Wir passieren auch das Gebiet bei Matane. Im Wildlife Reserve findet sich die höchste Elch-Dichte von Ostkanada. Einen weiteren Stopp legen wir am Cap-de-Bon-Desir ein. Von hier aus kann man oft Wale direkt von der Küste aus sehen. Am Abend erreichen wir Tadoussac, den ersten dauerhaften Handelsplatz der Franzosen in der Neuen Welt. (F)

2 Nächte in Les Suites de l'Anse, Tadoussac

Sonntag: Tadoussac – Hotspot der Wale

Der Tag steht heute zur freien Verfügung. Es bietet sich ein Walsafari an. Die großen Meeressäugetiere sind in hier bis in den Oktober hinein anzutreffen und mit etwas Glück können wir neben den am häufigsten vorkommenden Beluga auch die gewaltigen Finn- und sogar Blauwale sichten (fakultativ). Alternativ schnüren wir heute die Wanderschuhe und besteigen mit der Reiseleitung den Adéla Lessard. Der Blick von oben auf die Einmündung des Saguenay-Fjord in den Sankt-Lorenz-Strom ist absolut ein Foto wert. (F)

(ca. 7 km/ 4 h, mittelschwer )

Montag: Malerisches Fischerdorf L’Anse-Saint-Jean und Saguenay-Fjord

Unser Ziel heute ist heute der Saguenay Nationalpark. Vom kleinen Ort Petit Saguenay wandern wir entlang des Saguenay-Fjords nach L’Anse-Saint-Jean. Nach einer wohlverdienten Pause im hübschen Fischerort, fahren wir noch nach L'Anse-de-Tabatière und genießen die tolle Aussicht von oben auf das Wasser, bevor wir weiter zu unserer Unterkunft fahren. (F)

(ca. 10 km/ 5 h, mittelschwer )

2 Nächte in der Auberge des Battures, La Baie

Dienstag: Saguenay Nationalpark

Wir wähnen uns in einer norwegischen Fjordlandschaft. Der majestätische Saguenay-Fjord ist von zwei Bergmassiven eingeschlossen, über 100 Kilometer lang und führt in die Sankt-Lorenz-Mündung. Er entstand durch Gletscher, die ein tiefes Tal geformt haben, sodass Meerwasser in die neu eingeschnittene Bucht eindringen konnte. Mit 275 Metern Tiefe steht dieser Fjord seinen norwegischen Verwandten in nichts nach. Eine Wanderung bringt uns zum Géant Lookout, von wo wir das grandiose Tal überblicken können. (F)

(ca. 10 km/ 5 h, mittelschwer)

Mittwoch: Grand Jardins Nationalpark

Im Grands-Jardins-Nationalpark wandern wir auf den Gipfel des Lac-des-Cygnes und genießen die sagenhafte Aussicht. Subalpine Bergvegetation prägt hier das Landschaftsbild. Später halten wir noch kurz in der Künstlerkolonie Baie-Saint-Paul. Das kleine Städtchen hat Generationen von Malern inspiriert. Kurz vor Québec besichtigen wir die Montmorency Falls und wer möchte steigt an der Seite des Wasserfalls an der Felswand nach oben. Am späten Nachmittag erreichen wir Quebéc. Am Abend suchen wir gemeinsam ein Restaurant in der Altstadt auf. (F)

(ca. 8 km/ 4 h, mittelschwer)

1 Nacht im Hotel Littoral Spa & Café, Québec

Donnerstag: Von Québec nach Montréal

Es bleibt vormittags Zeit für einen kurzen Bummel durch das alte Québec mit seinen zahlreichen Kirchen, Befestigungsanlagen und historischen Gebäuden. Die verwinkelte Altstadt und die kopfsteingepflasterten Straßen lassen uns schnell vergessen, dass wir uns auf dem amerikanischen Kontinent sind. Anschließend fahren wir auf dem Trans-Canada-Highway nach Süden und erreichen Montréal. Im Zentrum der Franko-Kanadier am St. Lorenz treffen wir auf ein anderes Kanada. Das geschichtsträchtige Montréal hat eindeutig europäisches Flair. Wir bummeln durch die engen Gassen von "Alt-Montréal" und genießen vom Park Mont-Royal einen herrlichen Ausblick auf die Stadt. (F)

1 Nacht im Le Meridien Versailles-Montréal, Montréal

Freitag: Goodbye Canada!

Es bleibt noch einmal Zeit für letzte Besichtigungen in Montréal. Bis es an der Zeit ist am Nachmittag mit dem Sammeltransfer zum Flughafen aufzubrechen, steht uns die Zeit zur freien Verfügung. Am Abend treten wir unseren Heimflug nach Deutschland an.  (F)

ca. 2.600 Km Gesamtfahrstrecke/ ca. 89 km zu Fuß

Indian Summer in Québec & Novia Scotia - Auf den Spuren der Akadier & Mi'qmak-Indianer
  • 10 Wanderungen in 6 Nationalparks auf einer Reise
  • Metropolen Halifax, Québec & Montréal
  • Französisches Flair mit kanadischer Gelassenheit erleben
  • Bay of Fundy – mächtige Gezeiten
  • Grandiose Aussicht vom Gaspé Nationalpark
  • Fjorde und Wasserfälle im Saguenay Nationalpark
  • Auf den Spuren der Akadier & Mi‘qmac
  • Fak. Walbeobachtung in Tadoussac

    Eigenanreise mit dem Flugzeug

    Buchen Sie selbst oder lassen Sie sich von uns beraten. Wir buchen zu tagesaktuellen Preisen bei den Fluglinien direkt und übernehmen gern die Buchung für Sie vor (Flüge ab 700 €).

    Anreise Flugzeug

    Flughafen-Sammeltransfers
    Flughafentransfers sind bei dieser Reise im Reisepreis inkludiert.

    Die Sammeltransfers gelten für die Start- und Endhotels der jeweiligen Tour. Vor- und Nachübernachtungen können nicht über Sammeltransfers abgewickelt werden.


    Zur ersten Unterkunft der Reise


    Termin 1 Abfahrt Halifax: 14:30 Uhr (passend zur Ankunft 13:45 ab LHR)

    Termin 2 Abfahrt Montréal: 16:00 Uhr (passend zur Ankunft 15:10 ab LHR)


    Ab der letzten Unterkunft der Reise


    Termin 1 Abfahrt Flughafen St. John's: mehrere Transfers passend zu den Rückflügen (letzter zu Flug um 1:30 nach LHR)

    Termin 2 Abfahrt Flughafen Halifax: mehrere Transfers passend zu den Rückflügen (letzer zu Flug um 23.45 nach LHR)

    Umgekehrte Reisehnfolge für Termin 2 beachten!
    Nähere Informationen zu unseren Sammeltransfers: www.highlaender.de/transfers

    Anreise Bus

     

     

    Zug zum Flug

    Vergünstigte Bahntickets zum deutschen Abflughafen (RIT-Tickets, nur in Verbindung mit einer bei uns gebuchten Reise) auf Anfrage.

    Anreise Zug

    1 Nacht im Waverly Inn, Halifax

    2 Nächte im Parkland Village Inn, Alma

    1 Nacht im Dalhousie Inn, Campbellton

    1 Nacht im Maison William Wakeham, Gaspé

    2 Nächte in der Auberge la Seigneurie des Monts, Sainte-Anne-des-Monts

    2 Nächte in Les Suites de l'Anse, Tadoussac

    2 Nächte in der Auberge des Battures, La Baie

    1 Nacht im Hotel Littoral Spa & Café, Québec

    1 Nacht im Le Meridien Versailles-Montréal, Montréal

    (umgekehrter Reihenfolge für Termin 2 ab 28.09.2018)

    Terminkürzel Termin Preis p.P. Garantiert
    HKQ14.09.2019 14.09.2019 - 27.09.2019 ab 2595,00 €   Auswählen
    HKQ28.09.2019 28.09.2019 - 11.10.2019 ab 2595,00 €   Auswählen
    Leistungen

    • 13 Übernachtungen im halben Doppel- oder Twin-Zimmer in Hotels oder gehobenen B&Bs
    • 13x Frühstück
    • Eintritte in 7 Nationalparks
    • Alle Personen- und Gepäcktransporte im Minivan (max. 6 Personen pro Van)
    • Fährfahrt über den St. Lorenz-Strom
    • 10 geführte Wanderungen und kürzere Spaziergänge (5x leicht, 5x mittel)
    • Deutschsprachig Highländer-Reiseleitung Tine Barkmann

    Nicht enthalten:
    • Walsafari in Tadoussac 80 €
    • Nicht genannte Mahlzeiten (ca. 35 € pro Tag)
    • Flüge (ab 700 € mit Umstieg in London Heathrow nach Halifax bzw. St. Johns)
    • Visum (CAD 7,-; Online ETA Electronic Travel Authorization, ca. 3 Wochen vor Abreise)
    • Reiseversicherungen

    Teilnehmerzahl / ungefähre Gruppengröße

    5 - 10

    Zusätzliche Entgelte / nicht enthalten
    Gesamtpreis Einzelzimmer: ab 3490,00 € (Einzelzimmerzuschlag: 895,00 €)
    Hinweise

    Letzte Rücktrittsmöglichkeit von Highländer Reisen bei Nichterreichen der Mindestteilnemerzahl: 30 Tage vor Reisebeginn.

    Alleinreisende können ein halbes DZ buchen. Findet sich kein Mitreisender gleichen Geschlechts, wird der volle Einzelzimmer-Zuschlag in Rechnung gestellt.

    Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet

    Tine Barkmann

    Die Wanderlust packte sie bei ihrer ersten Rucksackreise durch Neuseeland und ist bis heute geblieben. Um beide Leidenschaften verbinden zu können, ließ sie sich in Peru zur Fotografin ausbilden. Nach sechs Jahren in Südamerika zog es sie zurück in den kühlen Norden. In Irland und Norwegen, mit den wunderschönen Landschaften und einer fast südländischen Gelassenheit und Ruhe, fand sie ein optimales Ziel. Es sind die Sagen und Geschichten, die sie am liebsten vor Ort preisgibt und den Moment und die Landschaft noch lebendiger werden lässt. Wenn sie nicht gerade an der zerklüfteten Westküste Irlands oder in den Bergen Norwegens unterwegs ist, widmet sie sich ihrem Masterstudium in Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Fotografie in London.

    Fordern Sie jetzt kostenfrei unseren Sommerkatalog 2019 an oder blättern Sie durch die Online-Version.

    Das sagen unsere Gäste

    „Unsere Wanderführerin Bigit hat uns Kultur und Natur mit viel Liebe und Engagement näher gebracht. Sie ist mit Leib und Seele mit Irland verbunden. Die Hotels waren reizend und das Essen war sehr gut. Es ist gut möglich, daß wir zu Wiederholungstätern werden und mit Birgit einen anderen Teil Irland besuchen werden.“
    Gertrude und Thomas, Connemara & Burren 2018

     

    Hier geht's zu weiteren Gästestimmen